Kontakt

Amt für Wirtschaftsförderung und Projektmanagement
  • Arneburger Straße 24
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-7882
  • Fax: +49 3931 60-7888

E-Mail


HAFAS Routenplaner
Von:
Nach:
Datum:
Uhrzeit:
Abfahrt
Ankunft

Wohnschwestern mit Händchen für schöne Accessoires

Ina und Kristin Bauer

Die beiden „Wohnschwestern“ Ina und Kristin Bauer beeindrucken nicht nur mit ihrem Händchen für schöne Wohnaccessoires, sondern auch mit ihrem Willen ihren Traum zum Beruf zu machen. Und das nicht irgendwo in Deutschland, sondern in ihrer Heimat.

Im Oktober 2013 haben sie in der Tangermünder Innenstadt ihr Geschäft "Wohnschwestern" eröffnet. Dort finden Besucher liebevoll ausgesuchte Stücke und aufgearbeitete Möbel. Die jungen Frauen verbrachten ihre Jugend in der Region, gingen nach der Schule und einem Freiwilligem sozialen Jahr nach Hannover und Dresden. Ina studierte in der niedersächsischen Landeshauptstadt Landschafts- und Freiraumplanung, bevor es sie nach Hamburg zog. Kristin verschlug es nach Dresden zum Architekturstudium. Beide sammelten im Anschluss an ihr Studium Berufserfahrung. Doch ein Wunsch war ihnen immer gemein: zurück in die Heimat zu kommen. Zum einen ließ das Großstadtflair kein Heimatgefühl aufkommen und zum anderen war da noch die Idee von der gemeinsamen Selbständigkeit, welche sie mit der Unterstützung ihrer Familie umsetzen wollten. Der kreative Kopf Ina startete so 2013 mit dem Konzept für individuelle Wohnwünsche und öffnete zunächst das Ladengeschäft, in den auch Kristin nach ihrer Elternzeit einstieg.  Anfang 2017 erweiterten sie das Geschäft mit dem Architektur- und Designbüro "Formel B“.

"Wenn man einmal weg war, lernt man die Vorteile und Sicherheit der Region schätzen“, beschreibt Kristin, Mutter zweier Kinder, ihre Erfahrungen. Es sei kein Problem gewesen einen Kindergartenplatz oder Wohnraum zu finden und die Unterstützung der Familie lässt ihren und den Traum ihrer Schwester wahr werden. "Und die Lebensqualität ist eine andere, wenn man nicht nur arbeitet, um den Wohnraum bezahlen zu können“, ergänzt Ina.

05.10.2017

© Arbeitsagentur Stendal E-Mail

Zurück
zurück